Rennserien

VfV Deutsche Historische Motorradmeisterschaft

Mehr als 20 verschiedene historische Motorrad-Rennserien starten in den unterschiedlichsten Kategorien. Diese Kategorien sind unterteilt in Hubraum und Baujahr. Zu bewundern gibt es verschiedene Motorrad-Gespanne bis hin zum seltenen Prototypen. Namen wie AJS, Norton, Triumph, Ducati, MV Augusta, Honda, Yamaha, Suzuki und natürlich BMW sowie viele andere Marken aus der Geschichte des Motorsport stehen am Start und können hautnah im Fahrerlager besichtigt werden, wobei auch die Fahrer dem Publikum Rede und Antwort stehen werden.

Übersicht Rennklassen
Zur Website

GLPpro

Die GLPpro, Gleichmäßigkeitsprüfung Professionell, ist eine Serie innerhalb des Veteranen Fahrzeugverbandes – kurz VFV – die sich darauf spezialisiert hat, Gleichmäßigkeitsläufe auf der Rundstrecke ohne Zeitnahme durch Fahrer oder Beifahrer auszutragen.

Die Teilnehmer der Serie sind Menschen aus allen Bevölkerungsschichten – vom Angestellten, bis zum Unternehmer, vom Handwerker bis zum Gewerbetreibenden.

Der Fahrzeugpark reicht dabei von Formel-Rennern über Tourenwagen und GT-Fahrzeugen bis hin zu Sportprototypen – zugelassen sind entsprechende Fahrzeuge die älter als 25 Jahre sind.

Im Vordergrund steht der Spass am historischen Motorsport und an Gleichmäßigkeitsprüfungen, wie auch Techtalk und Benzingespräche, wie sie oft im Fahrerlager anzutreffen sind.

Zur Website

IHRO-CRMCH

Die International Historic Racing Organization wurde 1985 gegründet und verfolgte immer die Idee, den „Continental Circus“ der 60er und 70er zu erhalten – die erste Liga der Classic Racer in Europa und spannende Rennen waren dabei immer garantiert . Die technischen Regeln sind so einfach wie effektiv: Zugelassen sind 350 bzw. 500 cm³ Rennmaschinen, die in der Zeit bis 1972 in Grand Prix gelaufen sind. 2016 starb der damalige Serien-Promoter und Betreiber Graham Bootsby. Zum Glück traten der CMRCH (Classic Motorcycle Racing Holland) und der CRMB (Classic Racing Motorcycles Belgium) auf den Plan und beschlossen gemeinsam, die IHRO weiterzubetreiben. So tritt sie 2021 bei den Hockenheim Classics wieder an: Spannende Aktion auf der Strecke ist garantiert – hier geht es nur darum, wer die Nase vorne hat!

www.ihro.nu
www.cmrch.nl
www.crmb.be
www.my-dhm.de

FHRM - Schweizermeisterschaft

1980 wurde innerhalb des bereits seit 1974 in der Schweiz bestehenden Clubs Freunde Alter Motorräder (FAM) eine erste Gruppe Historische Rennmotorräder (GHRM) gegründet, welche noch heute unter dem neuen Namen FHRM – Freunde Historischer Rennmotorräder aktiv ist.

Seit 2008 bestehen eine Rennkommission und ein Reglement für die seither jährlich stattfindende Schweizermeisterschaft. Die Vintage Schweizermeisterschaft wird gemeinsam von FHRM und FMS (dem Schweizer Motorsportverband) organisiert und durchgeführt. Die Meisterschaft unterliegt den strengen gesetzlichen Vorschriften sowie dem FHRM/FMS Reglement, welches sämtliche technischen, medizinischen und disziplinarischen Punkte definiert.

Ein zentrales Anliegen der FHRM besteht darin den Besitzern alter Rennmotorräder die Möglichkeit zu geben Ihre Fahrzeuge an Berg- und Rundstreckenrennen im In- und Ausland zu bewegen und somit die faszinierende Technik des historischen Motorsports auch einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

www.fhrm.ch

IG Königsklasse

Die IG Königsklasse wurde von den Fahrern der 500’er Straßenmeisterschaft im Jahre 1997 als gemeinnütziger Verein gegründet. Anfänglich ging es um die Unterstützung der Meisterschaftsteilnehmer, jedoch nach Beendigung der 500er Klasse in der Deutschen Meisterschaft (der Königsklasse) Ende 1999, ging es um den Erhalt dieser Rennserie. Nachdem beim DMSB auch die B-Lizenzklassen der 125ccm und 250ccm entfielen, wurden die Wertungen bei der IG Königsklasse um diese 2 Hubraumklassen erweitert.

Bei den 250ccm Motorrädern wird hierbei zwischen GP250- Motorrädern, den Production-Racern welche im GrandPrix, bis zu ihrer Ablösung durch die Moto2 2010, fuhren und den SP250 , für den Einsatz auf der Rennstrecke umgebaute Sportmotorräder, unterschieden.

Des Weiteren bietet die IGKönigsklasse auch Moto3-Nachwuchsfahrern eine Trainingsmöglichkeit.

Gestartet wird in einem Wellenstart bei dem es 2 Startwellen gibt, das bedeutet es gibt zwei Starts mit einem Zeitversatz von 20 Sekunden. In der ersten Startwelle starten die GP500 und GP250 Maschinen, in der zweiten Startwelle, 20 Sekunden später, die SP250,GP125 & Moto3 Motorräder. Obwohl die Fahrer der verschiedenen Klassen gleichzeitig auf der Strecke sind, werden diese separat gewertet.

www.igkoenigsklasse.de

close

Newsletter abonnieren!

Jetzt eintragen und immer auf dem neuesten Stand bleiben.

Ich akzeptiere die Datenschutzvereinbarung

Menü