Für jeden Biker ist etwas dabei

Die Hockenheim Classics bietet für jeden Geschmack etwas: Für die Vintage- und Postvintage-Liebhaber ist die Klasse E besonders interessant. Rennmaschinen mit klangvolle Namen wie DKW, Rudge, Sarolea, Velocette, Scott, Triumph, Gilera und MAS werden zu sehen, zu hören und zu riechen sein.

Classic- und Post-Classic-Liebhaber freuen sich auf die Motorräder der Klassen H, J, K, L und N sowie R und Y. Hier ist alles vertreten, was in den Jahren 1950 bis 1983 auf den internationalen Rennstrecken am Start war: Moto Morini, NSU, Aermacchi, Adler RS, Motobi, Honda, Ducati, Rickman, BSA, Seeley, Matchless, Paton… und wie sie alle heißen. In der Gespannklasse N herrschen BMW und Triumph vor, was die Starterfelder der 1950er Jahre wiederspiegelt.

Wessen Herz historisch-modern schlägt, für den bieten die Klassen A, B, C, F, M, O, P, Q, S, T, U, V, W und X eine breite Palette von Renn- und Clubsportmaschinen der Jahre 1984-1993. Aprilia, Suzuki, Yamaha, Honda, Kawasaki, Ducati, BMW, MV Agusta, Laverda, König, Benelli und Moto Guzzi kämpfen um die Pole Position bei den beiden Wertungsläufen am Samstag und am Sonntag.
Außerhalb der Deutschen Historischen Motorradmeisterschaft starten die Superbikes der Jahre 1994-2000.

In der Gespannklasse Z (Kneeler-Gespanne bis 1983) dominieren zwar die BMW, um die vorderen Plätze kämpfen aber auch Nourish Weslake, Suzuki und Ducati.

close

Newsletter abonnieren!

Jetzt eintragen und immer auf dem neuesten Stand bleiben.

Ich akzeptiere die Datenschutzvereinbarung